Bands

Duos

Bruno Amstad: Stimme & Effekte
Jojo Kunz: Kontrabass

"BAJO CARAJO: Mit Bässen & Stimmen, mit Ober-Unter- & diversen Zwischentönen wandeln die beiden durch fantastische (Klang)Welten. Songs aus verschiedenen Kulturen & Eigenkompositionen, vermischen sich mit Improvisation & Interaktion. 

Fragil reduziert oder ergänzt durch Live-Loops & Effekte, Poetisch-brachial, sinnlich-eigenwillig & mit ungewissem Ausgang..."



Brasil, Blues, Bolero, Schwitzärtüütsch
Marianne Racine: Stimme
Jojo Kunz: Kontrabass

„Da haben zwei Temperamente zusammengefunden, die keine Zurückhaltung kennen.
Wenn "Rumpel & Racine" loslegen, lassen Heiterkeit und Rührung kein Auge trocken. Mit Lebenslust, Spielwitz und solidem Handwerk werden Evergreens des Jazz dramatisiert, brasilianische Sambas befeuert und tiefer Tango geschoben, ohne genüsslich deutschen Schlager über Tucholskys satirische Prosa auszulassen. Dieses Damen - Duo aus Kontrabass & Stimme überzeugt auch hartnäckige Skeptiker und lässt sein Publikum verblüfft und bes(ch)wingt von dannen schweben...“


Jazz, Klassik, Eigenes
Herbert Kramis: Kontrabass
Jojo Kunz: Kontrabass

"Befreit man den Kontrabass einmal von seiner unscheinbaren & eher trägen Fundamentfunktion, zeigt sich plötzlich seine wunderbar warme & wandlungsfähige Stimme.
Die klassisch ausgebildete & tangoerprobte Kontrabassistin Jojo Kunz trifft auf den Jazzer Herbert Kramis -
& das mischt sich überraschend gut!

‚Wir greifen auf, was uns nicht mehr loslässt & arrangieren es für zwei Bässe, spielen von Tschaikovsky bis Chick Corea, von Manuel de Falla über Tom Jobim bis hin zur argentinischen Folklore, von eigenen Kompositionen zu Improvisationen...‘"

Trios

Brasil, España, Argentina
João Bastos: Flöte
Edmauro de Oliveira: Gitarre
Jojo Kunz: Kontrabass

"Vor Jahren zusammen studiert, sich immer mal wieder angetroffen & nun endlich zusammengekommen!
Zusammengekommen um gemeinsam im reichhaltigen Fundus der brasilianischen (Folks)Musik zu wühlen, mit Abstecher nach Argentinien bis nach Spanien.
Zusammengekommen um zu merken, dass gleich von Beginn an die Funken sprangen & sprühten.
Musik von Pixinguinha & Jobim hin zu Álbeniz & de Falla...mit viel Spontanität, Improvisation, Witz & ungebändigter Spielfreude."


Tango Argentino
Sven Angelo Mindeci: Akkordeon
Urs Stirnimann: Gitarre
Jojo Kunz: Kontrabass

„Das ehemalige Quintett (einst mit Tiina Stürzinger am Klavier & Tobias Preisig an der Violine) spielt heute noch in Trioformation. Wendig, witzig & virtuos.“
„Die Darbietungen des "Trio Todo Tango" haben mich sehr begeistert. Die grosse Vielfalt der interpretierten Tangos war überwältigend. Die drei MusikerInnen sind natürlich einsame Spitze!! Dies ist auch die Meinung eines Kollegen, den ich eingeladen hatte. Er war so begeistert, dass er mir einige Male gedankt hat, dass ich ihn auf diese Veranstaltung aufmerksam gemacht habe!“ 

(Trudi Schilling)


Canciones Argentinas
Stephanie Boller: Stimme
Daniel Erni: Gitarre
Jojo Kunz: Kontrabass

„Wer den melancholischen Tango, den schwungvollen Tango-Vals, die temperamentvollen Milongas & berührenden Volkslieder aus Argentinien liebt oder entdecken möchte, liegt hier genau richtig. In ihnen klingen sowohl die weiten ländlichen Gebiete Argentiniens als auch das oftmals harte Leben in der Hauptstadt Buenos Aires an. Sie portraitieren Menschen wie den namenlosen Fischer, den Erntehelfer, den verführerischen Windhund Johnny, den Grossvater & die hustenden Schönheit des Viertels. Die Verrücktheiten des Lebens, Liebe & Verlust, Freude & Trauer finden poetischen-musikalischen Ausdruck, dargeboten „con sentimiento“ von drei Aficionados."


Mittelalter bis Neuzeit
Jacqueline Ott: Marimba, Vibraphon
Paolo D'Angelo: Akkordeon
Jojo Kunz: Kontrabass

"Das "trio dacor" verblüfft mit raffinierten eigenen Arrangements für die nicht ganz alltägliche Besetzung.
In ihren Bearbeitungen von barocker Musik bis Piazzolla setzen die drei grundverschiedenen MusikerInnen ihre Virtuosität
und die Farbenvielfalt ihrer Instrumente bewusst ein und erschaffen somit die Kompositionen gleichsam neu. "

Quartette

Jojo Kunz: Kontrabass
Lucila Barragán Prieto: Kontrabass
Flávio Mieto: Kontrabass

Andreas Cincera: Kontrabass

"Allein schon der Auftritt der vier MusikerInnen, wie sie mit ihren grossen Instrumenten den Bühnenraum ausfüllen, ist ein Erlebnis...sobald das "QuartettoBasso" zu gemeinsamen musikalischen Klängen aufbricht, ist für unerhört Ungehörtes garantiert.

Der Kontrabass streift ein für allemal sein altes Kleid als im Hintergrund begleitendes Instrument ab: Über den Tonumfang von vier Oktaven spielen die versierten MusikerInnen mit einer reichen Ausdruckspalette & schöpfen das gesamte Potential des tiefsten Streichinstruments vollumfänglich aus.

Schillernde Flageolettklänge werden von satten Begleitlinien getragen, ein kräftiger, kerniger Bass gibt den Boden, um das Streichinstrument mal mit vollem Volumen singen, mal ganz fein & fragil erklingen zu lassen.

Dabei werden die Rollen durcheinandergewirbelt, & immer wieder neu verteilt. Das sensible, fein aufeinander abgestimmte Zusammenspiel wird getragen von der Energie der spürbar eigenwilligen Charaktere der vier MusikerInnen."


Brasil, Nino Rota, Italo, Klezmer u.a.
Franco Mettler: Klarinette
Edmauro de Oliveira: Gitarre
Tom Weber: Akkordeon
Jojo Kunz: Kontrabass

«Welche ungewöhnliche vier Temperamente sich da zusammengerauft haben, wurde erst im Laufe des Konzertes wirklich offenbar: Hier de Oliveira, der seiner Gitarre elegante Läufe, Arpeggien und Flageoletts entlockte; dort Bassistin Kunz, die ihre stupende Technik in reine Musizierlaune ummünzte. Mettler seinerseits spielte eine gut geölte Klarinette, die nicht nur «Quiéreme» zu einem echten Ereignis machte. Und Weber, Herz und Seele des Quartetts, demonstrierte eins ums andere Mal, dass ein Akkordeon absolut sexy klingen kann.» 

(Südostschweiz 31. Jan 2012)

 

Quintette

Renaissance bis populäre Volksmusik
Manuela Tuena: Gesang
Franco Mettler: Klarinette

Edmauro de Oliveira: Gitarre
Tom Weber: Akkordeon
Jojo Kunz: Kontrabass

"Das Ensembles “Gufo Reale" hat beschlossen aus den Bergen zum Meer zu fahren. Dafür haben sie die Puschlaver Sängerin Manuela Tuena mit ins Boot genommen & werden so zu "Gufo Reale InCanta".

Das Programm „MareMonti“ ist eine Hommage an den Berg, der sich in Richtung Meer wagt. Ausgangspunkt ist Vokal- & Instrumentalmusik aus den Alpen um dann später in die Tiefen der wunderbaren „Musica Mediterranea“ abzutauchen.

Auf ihrer musikalischen Entdeckungsreise spielen sie Musik aus der Renaissance bis zu populärer Volksmusik, von der Bergamasca bis zur Tarantella oder von Remigio Nussio’s „Valzer in re“ bis zu Nino Rota’s „Canzone Arrabbiata“...

Dabei singt Manuela Tuena unter anderem auch in „Griko“, einem italo-griechischen Dialekt wie er heute wieder vermehrt in Teilen des Salento oder Kalabrien gesprochen wird."

...es war einmal...

Música de Argentina
Annette Rüegg: Violine
Jojo Kunz: Kontrabass

"Das Duo „LAS DOS“ spielt die Musik Argentiniens auf einmalige und erfrischende Weise.
Annette Rüegg, Violine, und Jojo Kunz, Kontrabass, greifen ergreifend & bravourös in die Saiten. Traurige Zambas und feurige Chacareras, Gatos, Rasguidos, Cuecas ,Tonadas werden von ihnen eigenwillig & mit temperamentvoller Hingabe interpretiert.
Die kunstvollen, von einem Argentinier dem Duo extra auf den Laib geschriebenen Arrangements & die exotische Kombination von Violine und Kontrabass, untermalt von poetischen Bildern & Texten faszinieren das Publikum und garantieren Hör- & Sehgenuss!"


tierisches Musiktheater für Kinder
GALINA: Jojo Kunz: Kontrabass
PULINA: Domenica Ammann: diverse Instrumente, Gesang, Text, Märchen, Komposition, Lieder, Texte, Kostüme, Bilder

"Galina und Pulina singen, musizieren und erzählen eine Geschichte von
einem Huhn, einem Hahn, einem Schwein, einer Katze und einem Hund.
Eine instrumentale Entdeckungsreise mit Kontrabass, Gitarre, Ukulele und anderen Instrumenten."

Dauer: ca. 50 Min.


wildes aus Kuba, Argentinien & Brasilien
Franco Mettler: Klarinette
Jojo Kunz: Klavier

"Aus purer Lust am zusammen Musizieren, aus Freude am Tüfteln & Erkunden neuer Melodien & fremdartiger Rhythmen, aus Faszination & Liebe für Kuba, Argentinien & Brasilien ist dieses hitzige Duo entsprungen.
Überschwänglich-verzückt, elegisch-wehmutvoll, überraschend-fidel."


poetischer Jazz'n'Blues'n'Folk
Omri Ziegele: Nai, Stimme, Texte, Komp.
Jojo Kunz: Kontrabass, Komp. & Arr.
Herbert Kramis: Kontrabass, Komp.

"Schnell war die Idee nach dem Lockdown & dem Verlust jeglicher Konzertmöglichkeit vorhanden, etwas zusammen zu machen. Man konnte ja nicht einfach mit verschränkten Armen in der Stube hocken & das Instrument hinter den Ofen stecken. Man kramte Stücke hervor, schrieb sie um, komponierte Neues. Ging auf die Gasse damit. Ohne Sammelhut. Wir wollen nicht sammeln, wir wollen uns (& der Welt!) zeigen, dass die Musik weiterlebt & dass sie nicht kleinzukriegen ist, von niemand & nix, auch nicht von Viren mit nach chemischen Formeln klingenden Namen! 

Das Programm ist nonambitiös & lustorientiert, ein kruder Mix von klassisch Angehauchtem, argentinischer Folklore, Jazz, Blues’n’Funk. Aber zur Sache geht’s alleweil, immerhin geht es um nichts weniger als ------
um die Existenz!"


Música Popular de Argentina
Annette Rüegg: Violine
Pablo Allende: Gitarre
Jojo Kunz: Kontrabass

„Nebst traurig-besinnlichen Zambas sind es ebenso feurig-rhythmische Tangos, Chacareras, Gatos, Rasguidos..., welche die musikalische Vielfalt Argentiniens auszeichnen.
Die Musik des "trío CARACAFÚ" ruft Sehnsüchte wach, jongliert leichtfüssig mit Fremdem & doch irgendwie Vertrautem & bringt Melancholie & Lebenslust unter einen Hut.“


Tango y Folclor de Argentina
Pancha Hämmerli: Klavier
Annette Rüegg: Violine
Jojo Kunz: Kontrabass

„Leidenschaft, Herz, Tiefsinn, Geist und Neugier…“das ist wohl die beste Antwort auf die immer wiederkehrende Frage, was denn „arazón“ zu bedeuten habe.

Die drei Frauen spielen jene Musik, die bis heute Teil der kulturellen Identität der Menschen Argentiniens ist, mit so viel Energie, Tiefgang und Herz, dass ihre Auftritte sowohl das Publikum in Europa als auch, was doch eher aussergewöhnlich ist, das Publikum in Buenos Aires begeistern."


Eigenkomp., Impro, Klassik
Marianne Racine: Stimme
Bettina Boller: Violine
Hans Adolfsen: Klavier
Jojo Kunz: Kontrabass

"Vier Persönlichkeiten der Schweizer Musikszene haben sich neu zum „MIX-tett“ zusammengetan & wollen künftig gemeinsam Grenzen erweitern & durchbrechen.
Allen Vieren ist eigen, dass sie sich ihre Neugierde auf das Immerneue bewahrt haben & spiellustig auch das Risiko suchen. Ihren Blick lassen sie dabei weit über den eigenen Kräutergarten hinaus schweifen, immer im Bewusstsein der jeweils eigenen musikalischen Herkunft.

Ihre Eigenkompositionen und Arrangements changieren je nach Verantwortung zwischen klassischer, zeitgenössischer & Volks-Musik, Jazz, Eigenem & Improvisation."


Balladen von Tom Waits
Jaap Achterberg: Stimme
Franco Mettler: Klarinetter(n)
Nick Gutersohn: Posaune
Tom Weber: Akkordeon
Jojo Kunz: Kontrabass

„Schauspieler sind oft neidisch auf Musiker, weil Musik so unmittelbar kommuniziert und berührt. Nach unzähligen Monologen und Ensemblestücken hat der Schauspieler Jaap Achterberg auch mal Lust: Getragen von der Combo „tom and the waiters“ lässt er sich auf Tom Waits‘ Balladen und Texte ein. Einfach so, aus purer Freude.
Seine melancholische Stimme kommt in den Liedern des legendären amerikanischen Songwriters so richtig zum tragen. Dabei ist er nicht auf’s kopieren aus, sondern gibt den Songs eine ganz eigene Prägung.“


argentinischer Tango
Mia Lindblom: Violine
Roland Senft: Bandoneón
Herbert Kramis: Kontrabass
Jojo Kunz: Klavier

„Das hochkarätige Quartett „Rio Tango“ lockt uns temperamentvoll an den Rio de la Plata in die Metropolen Buenos Aires & Montevideo, wo der argentinische Tango leidenschaftlich gespielt, getanzt & gesungen wird -seit über 100 Jahren!

Rio Tango spielt durch die verschiedenen Epochen dieser aufbegehrenden, melodiösen, aber auch widerspenstigen Musik & verführt uns mit aussergewöhnlicher, feinsinniger & eigenwilliger Musikalität in die Rhythmen ihres Tangos.“


fantasievolles Musiktheater für Kinder
Domenica Ammann: Konzept, Komposition, Text, Kostüm, Bilder, Figuren
Kaleidoscope String Quartet (www.ksq.ch)
Jojo Kunz: Kontrabass

"Oktavio ist ein ganz besonderer Mäuserich! Er kann mus-izieren. Mit seinem Instrument, der singenden Säge, betört er nicht nur alle Mäuse, sondern auch die Katzen. Deshalb wird er von allen Mäusen als Held gefeiert und verehrt – & Oktavio wird immer hochmütiger. Auf keinen Fall will er nur eine gewöhnliche Maus heiraten! Er verlässt den Mäusebau & macht sich auf die Suche nach einer besseren Frau. So beginnt seine abenteuerliche Reise."

für Steichquintett & singende Säge
Dauer ca. 60 Min. für Kinder (ab 4 Jahren) & Erwachsene
Kurzbeschrieb Mauszart.pdf